(29. Oktober 2012) An der 32. IFAS in Zürich, der Fachmesse für den Gesundheitsmarkt, informierten sich total 16'513 Besucherinnen und Besucher über die aktuellsten Produkte und Dienstleistungen für die Gesundheitsbranche. 386 Aussteller nutzten die einzigartige Plattform für die Kontaktpflege und die Akquisition von Neukunden. Ihr Fazit zur diesjährigen Messe: „Die IFAS ist ein Muss!“

 

Vom 23. bis 26. Oktober 2012 strömten Fachleute aus unterschiedlichsten Bereichen der Gesundheitsbranche an die Messe in Zürich: Ärzte, Pflegefachleute, Therapeuten, Apotheker, Einkäufer und Verantwortliche aus dem Verwaltungsbereich von Spitälern, Kliniken und Heimen holten sich Entscheidungsgrundlagen und Ideen für ihre künftigen Investitionen. Die einladend konzipierten Messestände der Aussteller machten neugierig und luden zum Verweilen ein.

 

Die Schwerpunktthemen Medizintechnik, Diagnostik, Rehabilitation, Pflege und Therapie, Verbrauch, Organisation und Einrichtung sowie Informatik waren auf sieben Hallen verteilt und übersichtlich gruppiert, so dass ein Vergleich der Angebote einfach möglich war. 14’200 Netto-Quadratmeter Ausstellungsfläche waren belegt: 358 Unternehmen aus der Schweiz und 28 Aussteller aus 10 verschiedenen Ländern stellten ihre Neuheiten sowie bewährte Lösungen vor.

 

Aussteller kommen 2014 wieder

Die Aussteller waren mit den Resultaten sehr zufrieden. „Die IFAS ist für uns eine wichtige Plattform für die Kundenpflege wie auch für die Gewinnung von Neukunden. Wir sind 2014 wieder dabei!“, versichert Michel Koch, ratio medical training. Dr. Peter Schmidli von PanGas Healthcare doppelt nach: „Die IFAS ist für uns die ideale Plattform, um unser breit gefächertes Produktesortiment einem qualifizierten Fachpublikum zu präsentieren.“ Auch neue Aussteller sind überzeugt vom Nutzen der Messe für die Vermarktung ihrer Produkte. „Wir sind das erste Mal an der IFAS dabei und sind von der hohen Qualität der Besucher positiv überrascht. Auch die Organisation im Vorfeld der Messe hat reibungslos geklappt“, so Ralph Teuber, Manager Innovation & Application von Hamilton Medical.

 

Obwohl die Margen auch im Gesundheitswesen stark unter Druck geraten sind, lohnt sich eine gute Präsenz an der Messe für die Unternehmen: „Vor zwei Jahren haben wir uns überlegt, unsere Standfläche an der IFAS zu verkleinern – heute sind wir froh, dass wir es nicht gemacht haben,“ freut sich Alfred Wuillemin von Dräger Medical Schweiz. Thomas Drews, Geschäftsführer von H+ Bildung, begrüsste sehr viele interessierte Besucher am Stand und fasst zusammen: „Beste IFAS ever!“ Auch die Foren, die an der Messe stattfanden, seien für ihn von sehr guter Qualität gewesen.

 

Foren mit hochkarätigen Referenten

Die Messebesucher schätzten auch dieses Jahr die Verknüpfung von Marktinformation und Wissensvermittlung während der Messe. Dr. med. Martin D. Denz, Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Telemedizin und eHealth SGTMeH sowie Verantwortlicher für die Inhalte der Foren, war sehr zufrieden mit der Anzahl Teilnehmender – selbst bei anspruchsvollen Themen wie Kostenentwicklung, Integrierte Versorgung, eHealth oder netCare.

 

Die Podiumsdiskussion zur Eröffnung der IFAS mit den Vertretern der wichtigsten Verbände (H+, Santésuisse, FMH, FASMED und Dachverband Schweizerischer Patientenstellen) drehte sich ebenfalls um die Kostenentwicklung im Gesundheitswesen. Der Tenor: Die Kosten sind zwar hoch, aber nicht zu hoch. Die Qualität und Verfügbarkeit der medizinischen Dienstleistungen hätten ihren Preis und die Bevölkerung habe bisher generelle Sparübungen abgelehnt. Auch die FMH-Workshops, die an der IFAS angeboten wurden, seien positiv aufgenommen worden, so René Häller, Geschäftsführer FMH Consulting Services.

 

„Hotellerie im Gesundheitswesen“ mit hohem Stellenwert

Die Sonderschau „Hotellerie im Gesundheitswesen“ vermittelte auch dieses Jahr Ideen rund um die wohnliche und dennoch funktionale Einrichtung von Heimen, Spitälern und Praxen. Organisiert wurde die Sonderschau von Gabriela La Rocca. Auch auf den Ständen der Aussteller war deutlich sichtbar, dass das Gesundheitswesen mehr Mut zur modernen Gestaltung bekennt. Die Farben von Stühlen, Schränken und Stoffen waren erfrischend bunt; das kühle Grün und die zurückhaltenden Pastelltöne herrschten nicht wie in früheren Jahren vor.

 

IFAS 2014 mit bewährtem Konzept

„Die IFAS ist für uns die Medica der Schweiz!“, beurteilt Markus Beeler von Miele die Wichtigkeit der Messe für die Branche. 2014 wird die IFAS ihr bewährtes Konzept wiederum professionell umsetzen, um auch in Zukunft die zentrale Plattform für die Gesundheitsbranche zu sein. „Gerade in Zeiten, wo Marktanteile hart umkämpft sind und das Gesundheitswesen noch effizienter werden muss, ist eine Plattform wie die IFAS für Besucher und Aussteller von grösster Bedeutung“, so Messeleiter Heinz Salzgeber. Im Zwischenjahr 2013 wird die IFAS Romandie zum dritten Mal in Lausanne durchgeführt. Diese fand 2009 erstmals statt, um auch die Westschweizer Gesundheitsfachleute mit einem aktuellen Branchenmarktplatz zu bedienen.

 

Nächste Termine

IFAS Romandie: 30. Oktober bis 1. November 2013, Expo Beaulieu, Lausanne

IFAS 2014: 21. bis 24. Oktober 2014, Messe Zürich, Zürich-Oerlikon